Sachverstšndige und Gutachter

Wir als erfahrener Versichermakler kennen die spezifischen Risiken von Sachverständigen und Gutachtern. Unabhängig davon, ob Sie sich selbständig machen wollen oder bereits etabliert sind - zur Absicherung Ihrer beruflichen und privaten Risiken benötigen Sie ein umfassendes Versicherungskonzept. Wir stehen Ihnen hierbei als kompetenter Partner zur Seite.

Ihre Vorteile

Bewährte Sonderleistungen im Rahmen der Berufshaftpflicht

Unsere Berufshaftpflicht für Sachverständige und Gutachter schützt Sie vor zahlreichen Haftungsrisiken, denen Sie als Sachverständiger oder Gutachter täglich ausgesetzt sind.

  • Erstellung einer individuellen Risikoanalyse
    Sinn und Zweck einer Berufs-Haftpflichtversicherung ist es, die dauerhafte Berufsausübung und auch die private Existenz zu sichern.
    • Höhe der Selbstbeteiligung
      Einer entscheidenden Frage wird dabei häufig geringe Bedeutung beigemessen: Welche Selbstbeteiligung kann der einzelne Architekt, Ingenieur bzw. Sachverständige im Schadenfall verkraften?
      Obwohl eine Selbstbeteiligung in Höhe von z.B. 250.000,- EUR wohl sicher die Finanzkraft der meisten Büros übersteigt, könnten diese im Schaden eine derart hohe Selbstbeteiligung zu tragen haben - dann nämlich, wenn die Haftpflichtversicherung unzureichend ist.

      So kann sich im Schaden herausstellen,

      • dass die gewählte Deckungssumme niedriger ist als der eingetretene Schaden (Haftungssumme),
      • dass der Umfang der versicherten Sachverhalte nicht dem Umfang der konkret ausgeübten Tätigkeiten entspricht.
    • Umfang der Risikoanalyse
      Ziel unserer Risikoanalyse ist es, Selbstbeteiligungen zu vermeiden, die einen von Ihnen definierten Grenzwert (z.B. 25.000,- EUR) überschreiten. Dazu analysieren wir detailliert Ihr Tätigkeitsspektrum, betrachten gemeinsam mit Ihnen mögliche Schäden in der Zukunft und zeigen deren Konsequenzen auf. Falls wir in Ihrer bestehenden Berufs-Haftpflichtversicherung Mängel entdecken, bieten wir hierfür individuelle versicherungstechnische Lösungen, die neben dem Restrisiko auch die Verstoß-, Spätschaden- und Serienschadenproblematik berücksichtigen.
    • Besser vorsorgen
      Mit diesem aufwändigen Verfahren erfüllen wir Ihr persönliches Interesse: Sie wissen vor einem Schaden mit Sicherheit, ob all jene Risiken, für die Sie wirklich eine Versicherung benötigen, im Fall der Fälle auch tatsächlich versichert sind.
      Als unser Kunde ist die Durchführung dieser Risikoanalyse für Sie kostenlos. Wenn Sie noch nicht bei uns versichert sind, betrachten wir dies als Fundament für eine gemeinsame Geschäftsbasis - testen Sie uns.
  • Professionelles Schadenmanagement
    Folgende Fehler und Mängel treten in der Praxis besonders häufig auf:
    • Verwechslung von Proben
    • Bewertungsfehler
    • Verkennung wertbeeinflussender Faktoren
    • Schätzungsfehler
    • falsche Analysen
    • unrichtige Messungen
    • Unsachgemäße Probeentnahme
    • Anwendung unpassender Vergleichsmaßstäbe
  • Mitversicherung von Schäden infolge Verletzung von Aufklärungs- und Hinweispflichten (§ 280 BGB) sowie Drittschäden (§ 823 BGB)
    Es sind zwei Arten einer möglichen Haftungsbegrenzung zu unterscheiden: Die schriftliche Vereinbarung im Einzelfall und eine Vereinbarung über so genannte Allgemeine Auftragsbedingungen.
    • Risikomanagement
      Grundsätzlich können Haftungsbegrenzungen sinnvoller Bestandteil des Risikomanagements sein. Hierbei ist folgendes zu beachten:
      • Eine Haftungsbegrenzung sollte durch einen Rechtsanwalt formuliert werden, um so weit wie möglich sicherzustellen, dass deren Inhalt auch tatsächlich rechtswirksam formuliert ist.
      • Eine Haftungsbegrenzung regelt die Haftung für bestimmte Schäden zwischen Vertragsparteien. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass die Haftung gegenüber geschädigten Personen, die nicht direkte Vertragspartner sind, hiermit nicht eingeschränkt werden kann.
      • Eine Haftungsbegrenzung kann eine Berufs-Haftpflichtversicherung nicht ersetzen, sondern diese im besten Fall lediglich ergänzen.
    • Zielgruppe
      Eine Haftungsbegrenzung mit dem Auftraggeber sollte jeder Architekt, Ingenieur bzw. Sachverständige in Erwägung ziehen. Für Ingenieure im Bereich Maschinen- und Anlagenbau, Allgemeine Elektrotechnik und Verfahrenstechnik ist diese dagegen unerlässlich, da bestimmte Schäden für diese Ingenieurleistungen nicht versicherbar sind. (Die Auftraggeber dieser Ingenieure sollten ihre eigene Haftung gegenüber Abnehmern über eine so genannte "erweiterte Produkt-Haftpflichtversicherung" absichern.